Ihren Pössl „winterfest“ machen

Die ersten Schneeflocken fallen, die Temperaturen ebenso. Und wenn wir einmal die Häufung der Anfragen zur Überwinterung des geliebten Reisemobils zu Grunde legen, dann sieht es so aus, dass auch nicht alle von uns enthusiastische Winterreisende sind.

Gerade viele von Ihnen, die gerade erst in die „Freiheitsbewegung“ eingestiegen sind, fragen jetzt, wie man den geliebten Pössl auf die Überwinterung vorbereitet.

Wir haben zwar offizielle Tipps für die Wintervorbeitungen, allerdings haben wir im Team auch persönliche Empfehlungen für Sie hier gesammelt.

TIPP 1: Sind zufällig TÜV oder Gasprüfung fällig?

Wenn Sie ihr Reisemobil noch nicht der TÜV- oder Gasanlagenprüfung unterzogen haben und diese zu den Wintermonaten fällig werden, so wäre es sinnvoll, diese vor der „Winter-Pause“ vornehmen zu lassen.

TIPP 2: Stellplatz suchen.

Sollten Sie Ihren Pössl über den Winter abmelden, so bedenken Sie bitte, dass Überwintern auf öffentlichen Parkplätzen – und am Straßenrand – nicht erlaubt ist. Deswegen lohnt es sich in jedem Fall, sich einen sicheren Stellplatz zu suchen. Wenn Sie noch keinen haben, empfehlen wir, dort einmal nachzufragen, wo Platz im Winter vorhanden sein dürfte, weil der Betrieb dort ebenso etwas „schläft“.

Wir haben von Campern gehört, die erfolgreich auf Bauernhöfen und auf Sportvereinsgeländen einen „Überwinterungs-Unterschlupf“ gefunden haben, sollte kein privater Stellplatz vorhanden sein. Vor allem Bauernhöfe könnten wegen 230 V Steckdosen-Verfügbarkeit interessant sein. Von der höheren Sicherheit gegen Diebstahl und Einbruch einmal abgesehen. Einfach einmal unverbindlich fragen – eine kleine Miete dürfte sich im Endeffekt lohnen.

TIPP 3: Fahrzeug gut von außen reinigen.

Es macht in jedem Falle Sinn, eine Selbstwaschanlage anzufahren und das Reisemobil gründlich von außen zu reinigen. Aber: Vorsicht bei Dachluken, Fenstern, Dekoraufklebern und Reifen, weil Hochdruckreiniger und v.a. aggressivere chemische Reiniger die Klebungen, Dichtungen und Gummis schädigen können. Fragen Sie bei Ihrer Selbstwaschanlage nach, welche Reiniger verwendet werden und düsen Sie die Fenster und Dachluken vorsichtig ab. Ein Abwachsen des Fahrzeugs bietet sich an.

TIPP 4: Wasserversorgung leeren und reinigen.

Gerade die Wasserversorgung muss sehr gewissenhaft vorbereitet werden, weil Frost die Leitungen und Pumpen beschädigen kann. Deswegen sollten Sie die folgenden Arbeitsschritte verfolgen:

Hier schalten Sie die 12V Stromversorgung ab. Foto zeigt den EBL (Elektroblock) unter dem Fahrersitz der D-Line Baureihe mit dem Schalter“Batterie Ein/Aus“.

  • Erst einmal die 12V Stromversorgung am EBL abschalten.
    Ansonsten läuft die Pumpe weiter, wenn die Wasserhähne abschließend offen gehalten werden.
  • Alle Wasserhähne in Mittelstellung öffnen
  • Frischwassertank leeren
  • Ablasshahn vom Frischwassertank öffnen und Restwasser abfließen lassen.
  • Die roten Servicedeckel öffnen (!! Im Frühjahr nicht vergessen zu schließen !!)
  • Frostschutzventil öffnen.
  • Abwassertank leeren.
  • Sie sollten auch sicherstellen, dass der Boiler entleert wird.
  • Wassersystem mit einem im Fachgeschäft gekauften Desinfektionsmittel reinigen und Desinfektionslösung gründlich ablassen und nachspülen.
  • Alle Hähne während des Winters nach der gründlichen Reinigung geöffnet lassen.
  • Besonders in der Nasszelle darauf achten dass der flexible Duschschlauch rückstandslos geleert ist!
  • Gegebenenfalls die Desinfektion zum Saisonanfang nochmals wiederholen.
TIPP 5: Toilette gründlich reinigen.

Einfach die Toilette öffnen und gründlich bei geleerter Kassette reinigen. Dann trockenwischen. Die Kassette entnehmen, leeren und gut desinfizieren. Bei Saisonbeginn sollte man dann die Toilette nochmals reinigen, trockenwischen und die Kassette nochmals leeren und desinfizieren.

TIPP 6: Reisemobil gründlich von innen reinigen.

Egal, wie reinlich wir alle sind, wir hinterlassen Staub, Schweiß und Hautpartikel in Boden und Polstern und die sind es in der Regel, welche das wenige Kondenswasser, das im kalten Reisemobil entsteht, so unangenehm riechen lassen. Deswegen:

  • Entfernen Sie alle beweglichen Polster und Teppiche aus dem Fahrzeug. Reinigen Sie diese außerhalb des Fahrzeugs und lagern Sie diese im Haus, trocken und warm.
  • Reinigen Sie die Sitze im Fahrerhaus mit Staubsauger und Polsterreiniger nach Anleitung.
    Wie empfehlen zu diesem Zeitpunkt, auf Polsterauffrischer (wie z.B. Febreez) zu verzichten. Diese reinigen nicht und sorgen nur dafür, dass Mikroschmutz im Polster bleibt. Außerdem haben wir von Kunden gehört, dass solche Sprays während der Lagerzeit unangenehm anfangen zu riechen.
    Wir haben auch Kunden, die ihre Fahrerhaussitze während der Lagerzeit abdecken.
  • Alles, was verderblich sein kann oder einfrieren kann und in keinem Falle im Reisemobil gelagert werden muss, sollte aus Staufächern und Schubladen entfernt werden.
  • Staufächer und Schubladen gut reinigen und trocknen. Sollten Sie Ihre Staufächer und Schubladen – v.a. in der Küche – mit Zeitungspapier ausgelegt haben, sollten Sie dieses entfernen; es wird sonst feucht und schimmelig.
  • Kühlschrank entleeren und reinigen (am besten desinfizieren). Gefrierfach leeren, abtauen und reinigen. Lassen Sie am besten die Türen während der Überwinterung geöffnet, damit die Luft zirkulieren kann.
  • Das Reisemobil mit einem guten Neutralreiniger durchwischen und trocknen lassen.
  • Alle Fenster und reflektierenden Flächen im Fahrzeug reinigen.
TIPP 7: Batterien abklemmen oder geladen halten.

Bei den Batterien haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Sollten Sie spontane Wochenendfahrten während des Winters vornehmen wollen, so können Sie die Freizeitbatterie angeschlossen lassen, müssen diese allerdings ca. alle 6 Wochen an einer 230 V Steckdose für 24 Stunden laden.
  2. Ansonsten sollten Sie durch das Abklemmen der Batterie das Entladen vermeiden.
TIPP 8: Dichtungen schützen.

Sie sollten in jedem Falle alle Dichtungen – also die der Türen und Fenster, sowie der Dachluken – vor dem Frost schützen. Dazu können Sie entweder Talkum oder in der Apotheke erhältliches Glycerin verwenden. Diese halten die Dichtungen geschmeidig.

TIPP 9: Reifen aufpumpen.

Um einen Standplatten zu vermeiden, empfehlen wir, die Reifen auf den empfohlenen Maximaldruck aufzupumpen. Sie können diesen Schritt auch vor der Winter-Vorbereitung vornehmen. Dadurch erreichen Sie eine stabile Fahrzeuglage für die Vorbereitungsarbeiten.

TIPP 10: Immer mal wieder das Reisemobil besuchen.

Sie sollten in regelmäßigen Abständen – vor allem bei Schneefall und wenn das Fahrzeug draußen überwintert – das Reisemobil kontrollieren.
Schnee sollte in jedem Fall abgefegt werden, insbesondere um unnötigen Lastdruck auf den Dachluken und den Fensterrahmen zu vermeiden. Außerdem sollten Sie von Zeit zur Zeit kurz lüften. Zwingen Sie dabei nicht die Fenster oder Dachluken auf, wenn es gefroren haben sollte – das Öffnen der Türen sollte einfacher bei Frost vonstattengehen.

ZUSATZ-TIPP für spontane Winter-Trips:

Sollten Sie trotz Vorbereitungen sich entschließen, für ein Wochenende/ein paar Tage das Reisemobil benutzen zu wollen, so sollten Sie besser externes Frischwasser mitnehmen und auf die Befüllung und Nutzung des Wassersystems verzichten. Ansonsten müssen sie nach einem Winter-Kurztrip alle oben erwähnten Schritte wiederholen.

Sollten Sie noch weitere Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns einfach eine Email zu diesem Thema: socialmedia@poessl-mobile.de

Schönen Winter wünscht,

Ihr Pössl Team


Autoren: Holger Hallmann (Pössl Freizeit & Sport GmbH) mit freundlicher Unterstützung von Klaus Schwirten (Kastenwagen-Forum) und Julian Meier (Schrempf & Lahm)